Posts Tagged: digital

Der Pulsschlag aus Stahl…

Lange nichts mehr passiert hier im Blog. Und lange nicht mehr auf Zollverein fotografiert. Wurde dringend mal wieder Zeit für beides. Das unbeständige Wetter gestern lieferte ja genug Möglichkeiten für Stimmungsbilder jeglicher Art und das Abendlicht hat es dann tatsächlich belohnt, sich aufgerafft zu haben.

Das Gelände dann fast menschenleer vorzufinden, das war noch das Sahnehäubchen.

Manchmal braucht man Inspiration, um fotografieren zu gehen.
Und manchmal muss man fotografieren gehen, um die Inspiration wiederzufinden.

Dein Grubengold hat mich wieder hochgeholt – Danke Zollverein…

zollverein_kl-2

zollverein_kl-1

zollverein_kl-3

zollverein_kl-5

zollverein_kl-6

zollverein_kl-7

zollverein_kl-8

zollverein_kl-9

zollverein_kl-10

zollverein_kl-11

zollverein_kl-12

zollverein_kl-13

zollverein_kl-14

zollverein_kl-15

 

Obscura Digitalis…

baldeney_pin_kl-1

Zurück zu den Anfängen der Fotografie… In den letzten Jahren habe ich mich ja hauptsächlich der analogen Fotografie zugewandt, um ein wenig weg zu kommen vom unkontrollierten Bilderhype und auch, um mich mit der traditionellen Technik der Fotografie zu befassen.

Wer den Schritt hin zur filmbasierten Fotografie aber nicht wagen kann oder möchte (sei es aus Zeitmangel oder wieso auch immer) der hat auch mit einer Digitalkamera die Möglichkeit, sich abseits der ausgetretenen Pfade von immer besseren, schärferen Objektiven zu bewegen und sich auf andere Dinge zu fokussieren, als Megapixel, Vergütungen und Mikrokontrast. Für kleines Geld gibt es für nahezu jede Wechselobjektivkamera, sei es spiegellos oder ganz klassisch an der DSLR, Pinhole-Vorsätze. Meist nicht dicker als ein Objektivdeckel bringen einen diese kleinen Dinger ganz an den Anfang der Fotografie und verwandeln jede Digicam in eine Camera Obscura.

Meist hat so ein Pinhole-Vorsatz einen Blendenwert von f/80 oder kleiner, so das hier unbedingt vom Stativ gearbeitet werden muss. Selbst an sonnigen Tagen liegen die Belichtungszeiten gerne mal um 1/2 bis 1 Sekunde. Scharfstellen kann man mit diesen Teilen nicht, das ist aber auch gar nicht nötig, weil durch das Wesen der Pinholefotografie und das Fehlen jeglicher Linsen die Schärfe automatisch vom Vorder- bis in den Hintergrund reicht. Wobei „Schärfe“ in diesem Fall relativ ist, denn die Bilder haben einen sehr weichen Charakter, fast schon wie Traumbilder, neblig, leicht verschwommen. Aber gerade das macht für mich den Reiz aus. Technische Perfektion steht hier ganz weit hinten an. Die Entstehungsweise des Bildes und seine Einzigartigkeit sind dafür umso deutlicher.

Ich war heute morgen unterwegs am See, der Nebel trug viel zur Stimmung bei. Die Sonne kämpfte sich schon langsam durch und bis auf ein paar wenige Freizeitsportler war wieder einmal nichts los. Die Bilder entstanden mit einer Olympus Pen E-P1 und wurden in Lightroom nur in Schwarzweiß umgewandelt und bereinigt, denn bedingt durch die kleine Blende wird jedes Staubteilchen auf dem Sensor extrem deutlich sichtbar.

Viel Freude beim Anschauen!

baldeney_pin_kl-2

baldeney_pin_kl-3

baldeney_pin_kl-4

baldeney_pin_kl-5

baldeney_pin_kl-6

baldeney_pin_kl-7

baldeney_pin_kl-8

baldeney_pin_kl-9

baldeney_pin_kl-10